aktuelles

Apr 2015

Vom Flughafen zur Hochschule

Am 17. März 2015 hat der Berliner Senat den Masterplan zur Nachnutzung des Flughafenareals Berlin-Tegel beschlossen.
Nach Beendigung des Flugbetriebs auf dem Flughafen Tegel will der Senat das 460 Hektar große Flughafengelände zu einem Forschungs- und Industriepark für urbane Technologien, der sogenannten „Urban Tech Republic“, entwickeln. Größter Nutzer des Terminals soll die Beuth-Hochschule für Technik werden. Es ist geplant, bestimmte Studienbereiche der Hochschule an dem Standort anzusiedeln, um Synergien mit den dort anzusiedelnden Unternehmen zu entwickeln. Dazu müssen die Flughafengebäude Terminal A und B umfassend saniert und umgebaut werden.
An der Erstellung des jetzt beschlossenen Masterplans war siganet maßgeblich beteiligt. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (SenStadt) beauftragte siganet mit dem Führen der Nutzergespräche, der Bedarfsplanung und der Kostenschätzung für die gesamte Technische Ausrüstung in den Gebäuden und den Außenanlagen.
Die Aufgabenstellung umfasst die vollständige Erneuerung der Technischen Gebäudeausrüstung – ausdrücklich auch im Sinne der Integrationsplanung. Der Auftrag beinhaltet damit auch die Erarbeitung eines Gewerke übergreifenden Automations- und Sicherheitskonzepts sowie die Festlegung der Schnittstellen der technischen Gewerke untereinander und zum Hochbau.
Die Entscheidung des Senats ermöglicht der SenStadt nun die Fortführung des Planungsprozesses auf Basis des Masterplans.

Leistung: Bedarfsplanung Technische Gebäudeausrüstung
Fertigstellung: August 2013
BGF: ca. 70.000 m²
Bauherr: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, Abteilung V
Projektleiter: Holger Wallmeier

Visualisierung: Andreas Schiebel