JVA Willich

Um in Gebäuden mit einer Vielzahl von Schnittstellen von sicherheitstechnischen Einrichtungen zur übergeordneten Brandmeldeanlage zielgerichtet handeln zu können, muss eine gewerkeübergreifende Brandschutzmatrix aufgestellt werden. Dazu gehört sowohl die Definition der konkreten Hardwarekomponenten als auch die differenzierte Funktionalität der jeweiligen Schnittstelle.

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Willich I wird bei laufendem Betrieb in zwei Bauabschnitten abgerissen und neu gebaut. Auf dem Gelände befinden sich zurzeit ein Haftgebäude für Männer mit 400 Plätzen, Werkstätten, Sozial- und Sanitätsgebäude, Sportstätten und Verwaltungseinheiten.

Notwendig ist die Baumaßnahme aufgrund des steigenden Platzbedarfs und der dringend nötigen Sanierung. Die Baumaßnahme bei laufendem Betrieb erfordert hohe Sicherheitsstandards mit umschlossenen Baufeldern und entsprechenden Schleusen für den Baustellenbetrieb.

siganet begleitet das Projekt in den Disziplinen Sicherheitstechnik und Gebäudeautomation. Im Besonderen wurden dabei auch planerische Leistungen wie Energiekonzept, Fachbauleitung Brandschutz, Interimsleistungen und Abbruchmaßnahmen beauftragt. In diesem Rahmen hat siganet auf Basis des Brandschutzkonzepts eine Brandschutzmatrix erstellt.

Der technische Brandschutz ist im Kontext eines geschlossenen Systems wie der JVA natürlich ein besonders wichtiges Thema. Die Brandschutzmatrix das ideale Instrument, um für Klarheit und Überblick zu sorgen.

Dirk Krabbe
Fachplaner Sicherheitstechnik
Leistung(en)Brandschutzmatrix
BauherrBau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Bild(er)agn-Gruppe

Ähnliche Projekte und Artikel